Trensen
Startseite | Trensenarten | Reithalfter Arten | Impressum

Die Trense - das Lenkrad der Pferde

Eine Trense ist ein Teil des Zaumzeugs für Pferde. Mit Hilfe des Zaumzeugs werden sie geführt und gelenkt.Die Trense ist ein Gebissstück an dem seitlich, um die Zügel daran zu befestigen, Ringe angebracht sind. Häufig wird fälschlicherweise der gesamte Kopfteil als Trense bezeichnet.

Die Trense wirkt auf das Pferdemaul und übt, je nach Zugstärke, Druck auf die Zunge, das Kinn und den Gaumen aus. Die Größe und Dicke sollte idealerweise genau an das Pferdegebiss angepasst sein, da das Pferd trotz Trense richtig kauen können muss. Zum Steuern des Pferdes wird dann einfach an den Zügeln gezogen.

Die Trense wird, damit sie irgendwo gehalten wird, in den Trensenzaum eingehängt. Der Zaum besteht aus dem Stirnriemen, einem Genickstück und den Backenstücken an denen die Trense hängt. Meistens wird zusätzlich noch ein Reithalfter angeschnallt. Ein Reithalter soll den Unterkiefer stützen und vor zu starkem Druck schützen. Es gibt uach hier wieder unterschiedliche Ausführngen. Die bekanntesten sind das Englische Reithalfter, das mexikanische und das Hannoversche.

Eine Trense besteht zu verschiedenen Zwecken aus unterschiedlichen Materialien. Die Meisten bestehen aus Metallen oder Metall-Legierungen. Kupfer, Eisen, Edelstahl oder Aurigan (eine Messinglegierung) sind die am häufigsten verwendeten Metalle. Aber auch Leder, Plastik, Gummi oder Schaumstoff werden häufig verwendet. Je nach Verwendungszweck und Empfindlichkeit wird entschieden, welches Material am besten geeignet ist. So ist zum Beispiel Schaumstoff ein häufig verwendetes Material für empfindlichere Rennpferde. Edelstahl dagegen ist ein sehr haltbares Material, welches sich auch für sture Pferde gut eignet und eine Trense aus Eisen zum Beispiel kann durch seinen Metallgeschmack den Speichelfluss anregen. Aber nicht nur das Material, sondern auch das Gewicht spielen ein wichtige Auswahlkriterium, so gibt es nämlich hohle und Massive Gebisse.

Es gibt etliche verschiedene Formen an Mundstücken. gebrochen, einfach gebrochen, doppelt gebrochen, die Kettentrense, die Rollentrense und noch weitere. Die unterschiedlichen Formen bieten unterschiedliche Haltbarkeiten und wirken unterschiedlich stark auf das Pferd ein. Schon seit ca. 2000 v. Christi werden Trensen an Pferden benutzt. Damals waren sie jedoch längst nicht so ausgereift wie heute und bestanden meistens aus Geweih oder Knochen. Die heutigen Trensen sind sehr wirkungsvoll und, je nach Ausführung, trotzdem noch angenehm für das Pferd.